Argument
Angle left s50
Abschaffung der Winterzeit
Beginnend mit dem Herbst 2018 soll die Mitteleuropäische Sommerzeit unbegrenzt weitergeführt werden. Es soll also am 28.10.2018 ganz normal die Sommerzeit beibehalten und durch den Winter geführt werden. Im Rahmen der Europäischen Koordination soll an...
public
Eine Fortführung der Sommerzeit ist nicht zielführend.

Die Beibehaltung der Sommerzeit (MEZ+1h) in den Wintermonaten bedeutet Dunkelheit morgens und abends. Im Saarland würde die Sonne erst um ca. 09:30 Uhr aufgehen. Die Sommerzeit hat nichts mehr mit der astronomischen Zeit für unseren Längengrad zu tun, ist also immer eine Mehrbelastung für den Körper.

Für viele Menschen bedeutet die Zeitumstellung im Frühjahr (1h vor) für einige Wochen eine erhöhte Belastung. Das frühere Aufstehen im Sommer heißt, dass die Serotoninproduktion ("Wachhormon") noch nicht vollends statt gefunden hat. Das Schlafhormon Melatonin ist noch nicht vollends abgebaut. Müdigkeit und weniger Aufmerksamkeit ist die Folge. (Unfallgefahr?) Sobald es dunkel wird setzt die Melatoninproduktion (auch Schlafhormon genannt) ein. Nun bleibt es aber 1h länger hell, also setzt die Müdigkeit später ein, obwohl wir eine Stunde früher aufstehen müssen. Für einige Menschen ein Teufelskreis (Müdigkeit morgens, nachts lange wach), der erst nach einigen Wochen durchbrochen wird. Zugegeben, jeder Mensch ist nicht gleich und die Beschwerden bei der Zeitumstellung mögen einige härter treffen, andere weniger. Aber die Umstellung ist unnötig. Wir sollten nicht nach der Uhr leben, sondern nach dem Sonnenstand, wie er auf unserem Längengrad in Deutschland etwa passt. Und das ist die MEZ oder die heutige Winterzeit.

  • public
    Comment

    Ja, es ist der Winter gemeint. Würde die Sommerzeit auch im Winter beibehalten, geht die Sonne erst um ca. 09:30 Uhr auf. Da sind wir aber (fast) alle aufgestanden und bei der Arbeit. Nebenbei müssten Baustellen etc. noch länger beleuchtet werden, was evtl. negative Auswirkungen auf den Energieverbrauch hätte. Wie bereits beschrieben, wird unser Biorhythmus vom Licht gesteuert. Morgens brauchen wir Serotonin um wach zu werden, nachts Melatonin um einschlafen zu können. Dass für bestimmte Berufsgruppen und Schichtarbeiter die normale Biochronologie sowieso gestört ist, daran vermag allerdings Sommer- oder Winterzeit nichts zu ändern. Gut für den Körper ist sich möglichst nahe an die astronomische Sonnenzeit zu halten und Umstellungen der Uhr zu vermeiden. Die "innere Uhr" bei Mensch und Tier lässt sich nicht verstellen! Am besten wäre also die Beibehaltung der Winterzeit (MEZ=UTC+1h).

  • public
    Comment

    Wie ist das gemeint? Im Winter Dunkelheit morgens uns abends? Im Sommer ja wohl eher nicht, zumindest abends und morgens trifft vllt nicht so viele. Ich muss z.B. um 3:15 aufstehen, da ist es zu jeder Jahreszeit finster ;-) Außerdem glaube ich, dass das Aufstehen um diese Uhrzeit wesentlich schädlicher für mich ist, als die Zeitumstellung.