Argument
Angle left s50
Abschaffung der Winterzeit
Beginnend mit dem Herbst 2018 soll die Mitteleuropäische Sommerzeit unbegrenzt weitergeführt werden. Es soll also am 28.10.2018 ganz normal die Sommerzeit beibehalten und durch den Winter geführt werden. Im Rahmen der Europäischen Koordination soll an...
public
Für Neu- Definition der Zeitzonen !

Ich bin für die Abschaffung der Zeitumstellung weil sie nichts gebracht und nur Verwirrung gestiftet hat - nicht absolut für die Einführung der Sommerzeit. (Mir persönlich hat die halbjährliche Umstellung nichts ausgemacht.)

Die Zeitzonen sollen 1h groß sein. Die MEZ ist aber 2h40` groß - von Nordostnorwegen bis Westspanien. Sie ragt damit sogar über die GMT hinaus. Uhrzeit und Sonnenstand klaffen damit vielerorts weit auseinander. Es ist eben nicht überall um 12:00 (Uhrzeit) Mittag aber es kann doch den Einwohnern von Warschau egal sein, wann die von Santiago mittagessen. Wer seinen Tagesablauf - ob als Einzelperson oder als Region - nach dem Sonnenstand einrichten möchte, sollte das tun können. Für länderübergreifende Verkehrsmittel sollten Regelungen möglich sein; schließlich gab es bei der Bahn früher regelmäßig Sommer- und Winterfahrpläne.

Aber bevor die Uhrzeit neu definiert wird, sollte man überlegen, ob die Zeitzone MEZ die richtige Größe hat und dann eine neue Regelung treffen. x Entweder man nimmt GB und IRL dazu, was sicher am Widerstand der Briten scheitern wird, x oder man verzichtet auf die MEZ und nimmt stattdessen die GMT für beide bisherigen Zeitzonen. x Es gäbe auch die Möglichkeit, die MEZ zu verkleinern, indem ESP zur GMT genommen wird. Detlef Mahlo

  • public
    Comment

    Unser Globus ist ja bereits in 24 Zeitzonen mit je 1 Stunde Unterschied zur benachbarten Zeitzone eingerichtet - eines der wenigen Dinge, auf die sich die gesamte Menschheit geeinigt hat ....

    Wenn man die Trennlinie zwischen MEZ und GMT gradlinig vom Nord- zum Südpol zöge, würde sie in Deutschland irgendwo zwischen Hamburg und Bremen, zwischen Hannover und Osnabrück und zwischen Freiburg und München verlaufen, also mitten durchs Land.

    Aus praktischen Erwägungen wurden die Grenzen dieser Zeitzonen daher angepaßt - z.B. an Landesgrenzen -, so daß sich für die MEZ (=Mitteleuropäische Zeit = Winterzeit) tatsächlich eine Zeitspanne von über 2 Stunden ergibt. Das finden wir bei einigen anderen Zeitzonen in der Welt ebenfalls so geregelt: z.B. befindet sich der größte Teil von China in derselben Zeitzone, und dieser Teil ist so breit wie Europa.

    Das sind natürlich Kompromisse, die auch ihre Nachteile haben; aber ganz sicher wäre es völliger Unfug, wenn ich z.B. von Berlin nach Aachen fahren würde und irgendwo zwischen Hannover und Osnabrück die Uhr umstellen müßte, ....

  • public
    Comment

    Das wäre eine separate Diskussion.

  • public
    Comment

    Kein sinnvolles Argument für Pro Abschaffung Winterzeit.