Argument
Angle left s50
Vor- und Nachteile einer Wählergemeinschaft
Auch unabhängige Kandidaten brauchen ein Mindestmaß an Unterstützung durch Mitstreiter oder finanziell, um ein gewisses Maß an Bekanntheit zu erlangen und für die Kandidatur zur Landtagswahl / Bundestagswahl gewappnet zu sein. Dafür werden oft als Alte...
public
Zweitstimme kann nur unter der Bezeichnung "Freie Wähler" genutzt werden

Eine Wählergemeinschaft kann sich zwar (wohl) in einem Verband einbringen und dann um eine Zweitstimme bewerben. Dabei steht aber dann der Name des Verbands (eben "Freie Wähler") auf dem Stimmzettel.

  • public
    Comment

    Die Zweitstimme ist ohnehin nicht Teil des Bürgerkandidaten-Konzepts.

  • public
    Comment

    Bürgerkandidaten gehören keiner Partei an. Also brauchen sie auch keine Zweitstimme.

  • public
    Comment

    Freie Wählergemeinschaften können über einen Verband sehr wohl Zweitstimmen zugesprochen bekommen. Siehe "Verband freier Wählergemeinschaften" (Freie Wähler).

    Anstatt aufwändig neue Strukturen mühselig auszubauen, können wir mit diesem kooperieren, bzw. uns dort sammeln

  • public
    Comment

    Cicero klärt das nach meinem Verständnis vorliegende Missverständnis gut verständlich auf. Es geht hier also nicht um Zweitstimmen, denn diese spielen keine Rolle beim Thema nach geltendem Recht. Es geht hier auch nicht um Freie Wähler, eine nach meiner Kenntnis bereits vorhandene politische Partei. Es geht um die Unterstützung einer als dafür geeignet wahrgenommenen unabhängigen Person zur Vertretung des Volkswillens auf einer politischen Ebene.